Anzeige

Im Nordwesten kann man nass werden

Deutschland-Wetter, 18.06.2019

Regional gewittrige aber sehr milde Abendstunden.

Am Abend spendet im Osten die allmählich untergehende Sonne noch reichlich Helligkeit und Wärme. Sonst wechseln sich Sonne und Wolken miteinander ab. Hauptsächlich im Nordwesten, sowie an den Alpen können sich aus mächtigeren Haufenwolken noch örtliche Gewittergüsse entladen.

Die Temperaturen liegen am frühen Abend noch bei sommerlichen Werten  von 25 bis 30 Grad, etwas kühler bleibt es im Nordseeumfeld.

Der Wind kann ich Schauernähe zum Teil böig auffrischen, sonst schläft er immer mehr ein. 

 

Bis Mitternacht konzentrieren sich die Schauer auf Gebiete von NRW und das westliche Niedersachsen. Sonst bleibt es wechselnd bewölkt, vor allem im Osten auch längere Zeit klar.

Die Temperaturen gehen langsam zurück.

 

Während der zweiten Nachthälfte treten vom Münsterland bis zur Emsmündung noch örtliche Schauer auf, sonst präsentiert sich der Himmel teils sternenklar, teils locker bewölkt und es bleibt überwiegend trocken. Im Nordwesten, sowie im südlichen Bayern bleiben die Wolken gebietsweise dichter.

Bis zu den Frühstunden kühlt die Luft auf laue 12 bis 17 Grad ab und eignet sich dabei hervorragend zum Durchlüften.

 

Hier finden Sie den Niederschlags-Radarfilm.

 

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

5

Wetter-Meldungen

Anzeige

Wetter-Bücher

-Anzeige-
E-Book Biowetter
Die Welt in Infrarot
Überraschende Einblicke in alltägliche Situationen mit Thermografie-Bildern!
weitere Infos